Axel Brüggemann
/

Journalist

 

Der Moderator Axel Brüggemann

Im Gespräch mit Menschen – als Moderator sucht Axel Brüggemann die Begeisterung, die Euphorie, aber gerne auch die Konfrontation, den guten Streit und das offene Wort. Sowohl in politischen Talkshows als auch in der Moderation von Klassik-Veranstaltungen geht es ihm stets darum, mit seinen Gegenüber als Mensch zu reden und Wissen ohne Dünkel zu vermitteln. Das tut er auf zahlreichen Veranstaltungen, in Gesprächskonzerten unter anderem für die BASF, die Bremer Philharmoniker, das Beethoven-Orchester in Bonn, aber auch im Fernsehen und bei den Open-Air-Veranstaltungen der Semperoper oder im Kinoprogramm der Bayreuther Festspiele.

SKY Arts live aus Bayreuth

Axel Brüggemann hat als Host den neuen Sender SkyArts mit der Live-Übertragung des "Ring des Nibelungen" von den Bayreuther Festspielen eröffnet. Er hat außerdem die Redaktion für das über sechsstündige Pausenprogramm übernommen. In einem Studio, in dem sich die Sänger nach den Vorstellungen ein Stelldichein gaben, und in intensiven Gesprächen mit dem Dirigenten Marek Janowski hat SKYArts das Opernfernsehen neu erfunden. Die Süddeutsche lobte: "Es gibt Bratwürstchen für alle, dazwischen heitere Einspieler, etwa ein Interview mit dem diesjährigen Dirigenten. Das ganze ist ein bisschen informativ, ein bisschen lustig – und also gar nicht so schlecht."

Art in the City: Das Magazin

Ein Magazin der Subkultur, über Street-Art, Tattoo-Kunst, eine Gratwanderung zwischen Straße und Hochkultur – moderiert von Axel Brüggemann. Derzeit dreht Brüggemann gemeinsam mit der Produktionsfirma Hawkins Cross eine Serie für den Sender SKY Arts HD – die erste Station ist Wien. Vom Prater über den Grafitti-Star Nychos bis in die Albertina – Brüggemann schreitet die Grenzen von akademischer Kunst und subversiver Neuerfindung ab. Das Foto zeigt die kontroverse Debatte mit dem Leiter der Albertina, mit Dr. Klaus Albrecht Schröder, über die Frage, wann die Subkultur zur Hochkultur wird. 

Backstage ECHO-Klassik

Seit vielen Jahren moderiert Brüggemann das Backstage-Programm des ECHO-Klassik, zunächst für die Phono-Akademie, inzwischen für die Zeitschrift "Crescendo". Brüggemann trifft die Stars der klassischen Musik auf dem roten Teppich und zu ausführlichen Gesprächen hinter der Bühne.

WESER-Strand

Seit Mai 2016 moderiert Axel Brüggemann die Talkshow WESER-Strand des WESER-KURIER. Sie findet jeden ersten Freitag im Monat im Café Sand statt. Ein Mitschnitt der Gespräche ist auf der Website des Weser-Kurier zu sehen, außerdem werden die Highlights des Talks redaktionell abgebildet. Erster Gast war Werder-Aufsichtsratsvorsitzender Marco Bode, es folgten Jürgen Trittin uva..

Klassik-Sessions für arte

Für den Sender arte hat Axel Brüggemann die Klassik-Sessions mit dem Organisten Cameron Carpenter, der Pianistin Cameron Carpenter und dem Klavierspieler Chilly Gonzales moderiert – die einzelnen Sessions sind Teil der Reihe "Epochen der Musikgeschichte" und wurden in Extra-Auskoppungen auch auf arte live web gesendet. Brüggemann bespricht mit den Künstlern die Schlüsselwerke der Epochen Klassik, Romantik und Moderne.  

Semperoper Dresden

Regelmäßig moderiert Axel Brüggemann die Open-Air-Opernübertragungen der Staatskapelle Dresden und der Semperoper. An der Seite von Olaf Schubert, Karoline Kebekus oder Wigald Boning führt er durch das Programm,  erklärt die Handlung und schaut in Einspielfilmen hinter die Kulissen. Außerdem führt er Gespräche mit Christian Thielemann, Anna Netrebko und den Beteiligten der Aufführungen.

Bayreuther Festspiele Kino

Brüggemann hat alle Open-Air-Übertragungen der Bayreuther Festspiele moderiert und führt auch durch das Programm der Kino-Live-Übertragungen aus Bayreuth. Gemeinsam mit dem Tenor Klaus Florian Vogt und der Intendantin Katharina Wagner bietet er in den Pausen Einblicke hinter die Kulissen, führt Gespräche auf dem roten Teppich und mit den beteiligten Künstlern.  

Ich trage einen großen Namen (SWR)

Seit Jahren ist Axel Brüggemann Mitglied im Rateteam der SWR-Sendung "Ich trage einen großen Namen", die von Wieland Backes moderiert wird. Gemeinsam mit zwei anderen Ratemitgliedern geht es darum, in jeder Sendung die Nachfahren zweier Prominenter zu erraten. Ausstrahlung der Sendung, Sonntags um 18:05 Uhr im SWR Fernsehen. 

Open-Air Klassik

Regelmäßig moderiert Brüggemann Open-Air Konzerte, u.a. für die Staatskapelle Dresden, die Bayreuther Festspiele oder die Bremer Philharmoniker. Dabei geht es ihm darum, auf Augenhöhe mit Publikum und Künstler die Ohren zu öffnen und mit Tiefsinn zu unterhalten. Im Bild: "Symphonie der Menschlichkeit" am Elbufer mit Franz Welser-Möst. 

Folle Journée für arte

Drei Mal hat Axel Brüggemann 13 Stunden lang live für den Fernsehsender arte von den Folle Journee in Nantes berichtet. Er hat Interviews mit den Musikern geführt, das Programm erklärt und den Kiosk, den einstündigen Musik-Talk, geleitet. Ein musikalischer Marathon, der vom Enthusiasmus der Künstler und des Publikums lebt – und von der Spontanität der Gespräche und Ideen.  

Bertelsmann-Stiftung

Für die Bertelsmann-Stiftung hat Axel Brüggemann unter anderem die Veranstaltung Verdi und Wagner moderiert. Ein Gipfeltreffen der Opern-Giganten mit Einblicken in das Mailänder Ricordi-Archiv und Gesprächen mit Forschern, Vorständen und dem Dirigenten Daniel Barenboim. Für den Abend ist Brüggemann zuvor für eine Einspiel-Dokumentation nach Mailand gereist, um die Aura Verdis zu entdecken.

With Hope (3Sat)

Als Side-Kick hat Axel Brüggemann in der Sendung "With Hope" Stars wie Sting oder Helene Grimaud vorgestellt und mit ihnen unkonventionell die Welt der Musik entdeckt. Unter anderem hat er mit der Pianistin ein Klavier zertrümmert und mit dem Pop-Star ein spontanes Lied über Hotelzimmer erfunden.

Schwankhalle – Er will doch nur streiten

Regelmäßig hat Axel Brüggemann prominente Bremer im Theater Schwankhalle zur Diskussion gebeten. Unter dem Motto Er will doch nur streiten hatte er u.a. Lady Bitch Ray, Klaus Pierwioß, Elisabeth Motschmann, Rudolf Hickel und als einziger im Vorwahlkampf alle Spitzenkandidaten der Bremer Parteien zu Gast. Die Talks lösten regelmäßig Debatten in der Stadt aus. Das Konzept bestand darin, mit den Gästen zu spielen, zu debattieren und zu streiten.   

Schönste Opern aller Zeiten (ZDF / 3Sat)

An der Seite von Mirjam Weichselbraun und Daniel Hope hat Axel Brüggemann durch die Show "Die schönsten Opern aller Zeiten" geführt und dabei in verschiedenen Talks mit Künstlern wie Christoph Schlingensief oder Christine Mielitz die Mechanismen der einzelnen Komponisten erklärt. Die Sendung war ein Quotenerfolg und wählte "La Traviata" zur schönsten Oper aller Zeiten.